Die Studienreise zum 10-jährigen CUREMalumni-Bestehen führte vom 17.-19. Juni nach Wien. Bei sommerlichem Wetter führte ein Streifzug zur Wiener Stadt(architektur)geschichte, -entwicklung & -kulinarik ca. 30 Alumnus 3 Tage durch die Donaumetropole.

1. Jubiläumsanlass | WIEN-REISE

Der Auftakt / das get-together der 3tägigen Reise fand Freitag Nachmittag im Festsaal der TU-Wien am Karlsplatz statt. Begleitet durch einen „wienerischen Apero“ standen vor allem die Referate und Diskussion fünf ausgewählter Immobilienexperten zu unterschiedlichen Schwerpunkten – als fachliche Einleitung der Studienreise – im Mittelpunkt. Ein erster, abendlicher Stadtspaziergang führte im Anschluss von der TU-Wien über die Wiener Ringstrasse, Staatsoper, Kärtnerstrasse und Stephansdom zum Motto am Fluss, wo ein weiterer Apero auf dem Sonnen(untergangs)deck genommen. Anschliessend gemeinsames Abendessen & Abendausklang mit österreichischem Wein & Schnaps. 

Samstag wurden die Stadtentwicklungsgebiete Neuer Hauptbahnhof, Nordbahnhof, Neuer WU-Campus & Viertel Zwei besichtigt. Während der Neue Hauptbahnhof – dessen Entwicklungsgeschichten, Intentionen & Herausforderungen sowie eine Arealführung – durch die Projektleiterin Ulrike Hahn bestmöglich erläutert wurde, traf man für die beiden weiteren Arealbesichtigungen einen Referenten des Architekturzentrum Wiens (AwZ), der beim Gebiet Nordbahnhof vor allem auf die unterschiedlichen Wohnbautypologien und –modelle fokussierte, während der Schwerpunkt beim neuen WU-Campus sowie Viertel Zwei die Investorenlandschaften und die Commercial Märkte beleuchtet wurden. Neben der weitläufigen Aussicht aus dem höchsten Geschoss des ÖBB-Towers am Hauptbahnhof, war der Besuch der Bibliothek am WU-Campus von Zaha Hadid Highlights des Tages. Beim Heurigen/Weingut Zahel sorgte typische Heurigenküche und der lokale Weisswein „Wiener Gemischter Satz“ für die nötige Stärkung für den Abend, welchen die Mehrheit der Gruppe im Palmenhaus im Burggarten für EM-Public-Viewing verbrachte und die Nacht im Anschluss noch im Museumsquartier genoss.

Treffpunkt für den sonntäglichen Stadtspaziergang mit dem Schwerpunkt „historischen Wien und Architekturaufreger“ war das Traditionskaffeehaus Aida am Stephansplatz. Erneut geführt durch das AzW, führte uns der Weg vor allem durch den ersten Bezirk (Am Graben, Kohlmarkt, Hofburg) weiter über die ehemaligen K&K Hofreitstallungen – das heutige Museumsquartier – und fand seinen Abschluss über den Wiener Naschmarkt in der Wiener Sezession. Die Mehrheit der Alumnus traten nach diesem Programmpunkt die Heimreise nach Zürich an. Diejenigen die den Sonntag Nachmittag noch in Wien verbrachten, genossen zuerst Terrasse/Lounge/Drinks und Musik in der Kunsthalle am Karlsplatz – bis uns der Bus abholte für den letzten Programmpunkt des Wochenendes: Heuriger Wieninger am Nussberg. Einfache Wiener Heurigenküche, junger, kühler Weisswein sowie ein traumhafter Platz mitten in den Weinbergen bei gleichzeitigem Blick über die Stadt belohnten für das bereichernde, spannende, schöne aber auch durchaus „anstrengende“ – ob der vielen Stadttouren und Besichtigungen – Wochenende in Wien.