Zermatt begrüsste uns am 5. April 2019 mit viel Sonnenschein und blauem Himmel sowie frisch verschneiten Pisten.

Den Auftakt zum Ski-Weekend 2019 machte ein Welcome-Drink an der Bar unseres Hotels Post im Zentrum von Zermatt, gefolgt von einem Fondue-Plausch in der sogenannten Cheese Factory in Zermatt. Den Abend bzw. die Nacht ausklingen liessen wir wiederum im Hotel Post bzw. in den verschiedenen Clubs desselben. Wie üblich haben wir bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Am Samstag luden wiederum Traumverhältnisse auf Zermatts Pisten. Am Mittag genossen wir im Restaurant Findlerhof ein geniales Mittagessen mit phänomenaler Aussicht auf das Matterhorn. Am Abend sorgte dann ein legendäres Kamingespräch für Spannung und Unterhaltung.

Teilgenommen haben die Gemeindepräsidentin von Zermatt Frau Romy Biner höchst selbst sowie der langjährige Kurdirektor von Zermatt, Herr Daniel Luggen. Das Gesprächspanel vervollständigt wurde durch Herrn Rechtsanwalt und Notar Marc Truffer, der nicht nur den lokalen Immobilienmarkt sehr gut kennt, sondern sich als passionierter Jäger und Winzer auch der wunderschönen Umwelt und Landschaft Zermatts verpflichtet fühlt. Er berichtete uns über die Mechanismen des Zermatter Immobilienmarkts insbesondere im Kontext der Zweitwohnungsinitiative und berichtete in anschaulicher Weise über Besonderheiten des Oberwalliser Immobilienmarkts. So komme es beispielsweise immer wieder zu Dereliktionsfällen, in welchen Eigentümer aufgrund der hohen Unterhaltslast das Eigentum an Liegenschaften aufgeben wollen. Dies hat nicht nur zur Folge, dass einzelne Immobilien mit Zustimmung der jeweiligen Gemeinde gratis erworben werden können, denkbar ist auch, dass das Eigentum an ganzen Skigebieten aufgegeben wird, was namentlich für Entwickler mit kreativen Ideen interessante Möglichkeiten eröffnen könnte. Die Gemeindepräsidentin und der Kurdirektor berichteten über grosse Infrastrukturprojekte in Zermatt, wobei wir erfuhren, dass in Zermatt in den letzten Jahren allein in die Bahn- und Pisteninfrastruktur rund CHF 500‘000‘000 investiert wurden. Zum Schluss entstand erfreulicherweise auch noch eine lebhafte Diskussion zwischen dem Panel und dem engagiert mitdiskutierenden Publikum. Gefolgt wurde das Kamingespräch von einem feinen Nachtessen im angesagten Restaurant 1818 in Zermatt und den Abend bzw. das Skiweekend ausklingen liessen wir wiederum in den verschiedenen Clubs des Hotels Post in Zermatt.